Fragen? Fehler gefunden?
Oder gibt es Ergänzungen?
Eine E-Mail genügt.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Die Seiten über Voltlage wurden zusammengestellt von Heinrich Gosmann.

Weiteres vor Ort:

Heimatverein Voltlage e.V.
Hauptstr. 12
49599 Voltlage
Telefon: 05467 / 616
MariaKnuf@web.de

Ausflüge in die Geschichte:

Heimatmuseum in Höckel

Radrundweg "Auf den Spuren von Bernhard Overberg" (siehe rechte Spalte).

Voltlage

Zur Geschichte

Die drei Siedlungen Voltlage, Höckel und Weese sind sächsischen Ursprungs.

Der Name Voltlage, früher Folt-la (890), Veltlo (1265), Vultlo (1271), Voltlohe und Voltlage (1556), deutet auf ursprünglichen Waldbestand hin.

Der Name Höckel, 1240 und 1271 Hokele, wird ebenfalls früh erwähnt und ist die Ableitung vom sächsischen „hukele“, gleich Hügel.

Weese wird erstmals in der Liste der Osnabrücker Tafelgüter von 1240 als Wese und in der Heberolle des Klosters Korvey als Wysi genannt.

1271 Als Geistlicher des Kirchspiels wird ein Henricus de Voltlo genannt.

1624 In einem Visitationsprotokoll heißt es zu Voltlage: „Es sind dort 19 Familien und viele andere Hütten“.

1652 sind 328 Kommunikanten und 17 Protestanten nachgewiesen.

1688 die alte romanische Kirche ist zu klein und baufällig.

1688 erste Erwähnung einer Schule in Voltlage.

1695 Das Seelenregister aus diesem Jahr ist leider unvollständig und stark beschädigt.

1709 Das von Pastor Zumbrink (1688-1736) erstellte Seelenregister notiert für Voltlage 240, für Höckel 314 und für Weese 270, zusammen 824 Personen.

1752-1755 Bau der neuen Kirche als ungegliederte Saalkirche. Der Turm der alten Kirche bleibt bestehen.

1790 Höckel erhält eine eigene Schule.

1837 Anschaffung einer Feuerspritze für das Kirchspiel Voltlage.

1845 Am 5. Januar brennt die zur Kirche gehörige Windmühle in Voltlage ab.

1854 Erhöhung des Kirchturm und Bau des Helm in Form einer achtseitigen Pyramide.

1865 Neubau des Pfarrhauses.

1890 in Weese wird eine Schule eingerichtet.

1972 Die bisher selbständigen Gemeinden Voltlage, Höckel und Weese bilden nun die Gemeinde Voltlage und schließen sich mit Merzen und Neuenkirchen zur Samtgemeinde Neuenkirchen zusammen.

2002 Eröffnung des Heimatmuseum in Höckel.