Fragen? Fehler gefunden?
Oder gibt es Ergänzungen?
Eine E-Mail genügt.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Ausflüge in die Geschichte:

Auburg: Von dieser Anlage ist leider nur noch ein kleiner Rest des alten Herrenhauses erhalten geblieben.

Aussichtsturm: vom Turm auf dem Beutling genießt man einen Rundblick über den Teutoburger Wald und den Grönegau.

Böhnenmühle: Die Mühle wurde 1350 als Bietendorfer Mühle erwähnt.

Canisiusheim: am Bürgerpark steht das 1577/78 erbaute ehemalige Pastoratshaus.

Ältestes Haus in Wellingholzhausen

Landwehren: Alte Wallanlagen findet man im Norden (Vessendorf/Peingdorf) bis nach Süden (Kerßenbrock).

Meyerhof: der Ursprung Wellingholzhausens (1090 erste urkundliche Erwähnung)

Wellingholzhausen

Zur Geschichte

ab 700: Besiedlung durch die Sachsen an den Haseniederungen

ab 800: Zur Frankenzeit Ansiedlung eines Meyerhofes am Osterbach

um 1000: Vermutlicher Bau einer Kirche auf dem Gelände des Meyerhofes

1090: Die Eigenkirche vom Grundherren des Meyerhofes zu Holthusen geht in den Besitz des Klosters Iburg über

1150: Erwähnung des Dorfes Uhlenberg, das Dorf von der Uhle durchflossen

1160: Der volle Name "Wellingholzhausen" wird erstmals erwähnt. Wellingholzhausen wird an das Stift St. Johann in Osnabrück übertragen.

1183: erstmalige Nennung Pedinctorpes (Peingdorf), das Dorf eines Pedo und seiner Nachkommen

12. Jahrhundert: Erwähnung des Dorfes Kersenbrocke, das mit Kirschbäumen (Kasbern) bestandene Ufer des Steinbaches

13. Jahrhundert: Bau einer neuen Kirche am heutigen Standpunkt

1351: Erwähnung des Dorfes Vestelinctorpe (Vessendorf), das Dorf des Fastulus

14. Jahrhundert: Ausweitung des Dorfes außerhalb der Kirchenburg

1543: Einführung der Reformation durch Hermann Bonnus

1588: Aufbau der durch ein Feuer zerstörten Kirche

1633 - 1643: Herrschaft der Schweden im 30-jährigen Krieg

1856 - 1861: Neubau der heutigen Kirche St. Bartholomäus

Verwaltungszugehörigkeit:

  • bis 1807: A. Grönenberg / Vogtei Wellingholzhausen / Gogericht Melle / Arch. Probst zu Johann
  • 1808-1810: Departement Weser / Ds. Osnabrück / Kanton Melle
  • 1811-1813: Departement Ober-Ems / Arr. Osnabrück / Kanton Dissen / Mairie Wellingholzhausen
  • 1814-1852: Amt Grönenberg / Vogtei Wellingholzhausen
  • 1853-1884: Amt Grönenberg zu Melle / Amtsgericht Melle
  • seit 1885: Kreis Melle / Amtsgericht Melle