Fragen? Fehler gefunden?
Oder gibt es Ergänzungen?
Eine E-Mail genügt.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Weiteres vor Ort:

Heimatverein Enniger e. V.

Ausflüge in die Geschichte:

Haus Enniger: besteht wohl seit dem 9. Jahrhundert

Rückämper Kapelle: Die Rückämper Kapelle wurde in den Jahren 1685 bis 1687 von Rückämper Bauern zu Ehren der heiligen Dreifaltigkeit errichtet.

Die Kirche St. Mauritius: Teile der Kirche stammen aus dem 12. Jahrhundert

Enniger

Zur Geschichte

9. Jahrhundert: Der Hof Enniger bestand mit großer Wahrscheinlichkeit.

1059: Sumerseli wird bereits jetzt als Vorwerk genannt.

1090: erste Nennung der Amtshöfe Wartenhorst und Balhorn

1100: Schon jetzt bestand das Rittergut Neuengraben. Hier war das Gericht für das Kirchspiel Enniger.

1185: Erste Erwähnung des Hofes Schulze Rückamp

1226: Älteste einwandfrei datierte Erwähnung von Enniger als "Anigere". Erwähnung des Hofes Heringloh.

1257/58: Erwähnung des Hofes Schulze Wessenhorst

1260: Erwähnung des Hofes Sudhotmann

1276: Erwähnung des Hofes Bentrup

1295: Erwähnung des Hofes Osthoff

1299: Erwähnung des Hofes Schulze Schnecking

13. Jahrhundert: Aufbau der Verwaltung durch landesherrliche Ämter im Dreingau. Enniger gehörte zum Amt Stromberg.

1303: Erwähnung des Hofes Thor Brüggen (Brüggemann)

1322: Erwähnung des Hofes Wiggenringloh

1378: Fehde zwischen dem Patron von Enniger, dem Propst von St. Mauritz in Münster (Heinrich von Salms) und dem Grafen Wilhelm von Berg auf Haus Neuengraben

1390: Liste der abgabenpflichtigen Höfe in Enniger

1498: Sonderschatzung der Diözese. Ennigers 338 Einwohner werden aufgezählt.

1534: Sonderschatz des Bischofs.

1595/96: Erste Erwähnung des Enniger Marktes

1658: Viehbestandsaufnahme mit Erwähnung der Höfe

1668: Grundherrenregister zur Steuererhebung

1676: Errichtung der ersten Schule

1677: Liste der wüsten Kotten und von Leuten, die in "Enniger nicht vorhanden", um von Ihnen die Rauchhühner einzuholen.

1687: Einweihung der Rückämper Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle) in der Festwoche vor dem Dreifaltigkeitstag

17. Jahrhundert: Der Tolle Christian brandschatzte im Dreißigjährigen Krieg Sendenhorst und Umgebung.

1749/50: Auflistung der in der Pfarrei Enniger lebenden Personen (Status Animarum)

1808: Schatzungsliste

1809: Einrichtung der Mairie Vorhelm unter Napoleon. J. Heinrich Brüning wurde zum Maire. Danach ab 1813 blieb er Bürgermeister dieses Bezirks.

Um 1839: Aufteilung der Hoetmarer Mark

1840 / 1841: Die Gemeinden Enniger, Vorhelm, Sendenhorst-Stadt und Sendenhorst-Kirchspiel schlossen sich zu einer Verwaltungseinheit zusammen.

1861 - 1863: Neubau der Pfarrkirche St. Mauritius

1871: Bau einer Synagoge, die 1891 schon wieder abgerissen wurde.

1873: Mord an Elisabeth Schütte, Tochter eines Kötters, in dessen Folge die jüdischen Familien bis 1892 Enniger verließen

1881: In diesem Jahr wird in Enniger eine Postagentur eingerichtet.

1909: Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1910: Gründung des Spiel- und Sportvereins

1912/13: Bau des Marienhospitals

1922: Die Pfarrkirche bekommt zwei neue Glocken.

1929: Gründung der Schützenbruderschaft

1930/31: Abpfarrung der Bauerschaft Wessenhorst

1940/41: viele Bomben trafen Enniger. Über 200 Soldaten aus Enniger waren in den Krieg gezogen.

1952: Gründung des Heimatvereines

1. Januar 1975: Enniger wurde im Rahmen der kommunalen Neuordnung der Stadt Ennigerloh im Kreis Warendorf zugeordnet.