Fragen? Fehler gefunden?
Oder gibt es Ergänzungen?
Eine E-Mail genügt.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Die Seiten über Epe wurden zusammengestellt von Heinrich Gosmann.

Lebensmittelhandlung Kotte (alte Ansichtskarte)

Zivilstandsregister:

StA OS Rep 491 Nr. 1367 - Malgarten, Zivilstandsregister der westfälischen Zeit, Geburts-, Heirats- und Sterberegister, 1808-1811.

Die Gaststätte Warning auf einer alten Ansichtskarte

Karten und Pläne:

Staatsarchiv Osnabrück:

K 100 Nr. 1 H III Bl. 4 a, Bl. 4 b, Bl. 4 c - Landesaufnahme des Fürstbistums Osnabrück, III Amt Vörden, Bl. 4 a, b, c, Kirchspiel: Bramsche, Feldmark: Epe, Ortschaften: Epe, Malgarten, Ausf.-Art: Farbige Zeichnung auf Karton, auf Leinen aufgezogen, Herst.: Johann Wilhelm Du Plat, Format: ca. 70 x 110 cm, Maßstab: 1 : 3 840, 1784-1790.

K 100 Nr. 2 H Bl. 52 - Pläne von Gütern und schatzfreien Höfen mit ihrer Hovesaat. Bl. 52: "Kloster Malgarten", Bauerschaft Epe, Ausf.-Art: Farbige Zeichnung, Herst.: Format: ca 25 / 55 x 35 / 105 cm, Maßstab 1 : 3 840, 1805.

K Akz. 40/1995 Nr. 639 H - Teilung der Eper Mark: Karte von der Eper Mark, Ausf.-Art: Farbige Handzeichnung auf Karton, auf Leinen aufgezogen, Hersteller: H. H. Sanders-Meyer, Format: 97,5 x 195,5 cm, besteht aus den Teilkarten a-c, Maßstab: 1 : 3840, 1825-1831.

Internet:

Siehe unter Hofgebäude

Landesvermessung und Geobasisinformation

Kartenshop

Epe

Genealogische Quellen

Katholische Kirchenbücher:

Kath. Kirchenbücher der Klosterkirche St. Johannes Ev. Malgarten:

Namen- (kath.) und Ortsregister

Geburts- und Taufregister: ab 1669, Trauungsregister: ab 1691, Toten- und Begräbnisregister: ab 1787

Staatsarchiv Osnabrück: Erw F 100 Nr. 17 - Kirchenbuch Malgarten: Taufen 1669-1787, Heiraten 1691-1786 (Kopie).

Kirchenbuch-Verkartung: Die kath. Kirchenbücher Malgarten wurden von Heinrich Gosmann in den Jahren 1986-1987 mit Schreibmaschine auf DIN A5 Karton verkartet und alle Eintragungen handschriftlich in Familienblättern zusammengefasst. Es wurden alle Eintragungen bis zum Jahre 1900 berücksichtigt!

Kirchennebenbücher: StA OS Rep 491 Nr. 1367 a - Malgarten, kath. Kirchspiel (starke Wasserschäden, nicht benutzbar), 1853-1861.

Evangelische Kirchenbücher:

Namenregister (ev.)

Staatsarchiv Osnabrück:

Rep 100 Abschnitt 338 d, Nr. 21 - Lagerbuch der Gerechtigkeiten, Höfe und Einkünfte des Klosters Malgarten, 1680-1723.

Rep 100 a III Nr. 1 b - Schatzungsregister Kirchspiel Bramsche, Feldmark: Epe, Bauerschaft: Epe (fol. 183-217), 1801.

Rep 100 a III Nr. 4 II - Vermessungsregister Kirchspiel Bramsche (Reinschrift), Feldmark: Epe, Bauerschaft: Epe, 1785.

Rep 330 III Nr. 710, Nr.711 - Grundsteuer-Mutterrolle Epe, 1826.

Rep 330 III Nr. 714 - Flurregister aus den Jahren 1884-1890.

Rep 540 Bers Nr. 228 - Grundsteuer-Mutterrollen der Gemarkung Epe des Gemeindebezirks Epe Nr. 97, Urtitel-Nr. 1 bis 79, Enthält auch: Originalflurbuch und Klassifikationstarif, 1875-1949.

Rep 540 Bers Nr. 396, Nr.397 - Liegenschaftsbuch der Gemarkung Epe, 1876-1953.

Rep 540 Bers Nr. 625 - Gebäudebuch der Gemarkung Epe, 1910-1954.

Rep 950 Bers Akz. 2010/081 Nr. 22 - Erbhöferolle von Epe Band 1 Blatt 1 bis 30.

Höfe:

Alle Höfe in Epe waren dem Kloster Malgarten eigenbehörig.

Vollerben:

Nr.1 Hof Fischer, 1449, Iding (1880-1922), Künsemüller (1922-1972), Hotel Idingshof (seit 1973), Landwirtschaft bis 1972

Nr.2 Hof Junge Niemann, 1449, (1853 an Fischer)

Nr.3 Hof Schwegmann, 1449, Landwirtschaft bis 1975

Nr.4 Hof Alte Niemann, 1449, Niemann, Landwirtschaft bis1984

Nr.5 Hof Hackmann, 1449, Landwirtschaft bis 1992

Nr.6 Hof Wermert, 1449, Gastvogel (1945-1962), Westerhaus (seit 1935)

Nr.7 Hof Wessling, 1449, Stüve (seit 1906), Landwirtschaft bis 1973

Nr.8 Hof Kottmann, 1449, Meyer zu Tömmern (seit 1948), Landwirtschaft bis1979

Nr.9 Hof Warning, 1449, Kuhlmann-Warning (seit 1921)

Nr.10 Hof zur Horst, 1435

Nr.11 Hof Hundeling, 1449

Nr.12 Hof Eckelmann, 1223, Kötter (seit 1968), Landwirtschaft bis 1968

Nr.13 Hof Frankamp, 1458

Nr.14 Hof Kiesekamp, 1289

Nr.15 Hof Horstmann, 1458, Rothert (1883-1927), Laumann (1927-1939), Grevemeyer/Bruno (1939-1963), Strahle (seit 1963)

Halberben:

Nr.16 Hof Kampmann, 1458, Kröber (seit 1977), Landwirtschaft bis 1968

Nr.17 Hof Dallmann, 1375, Landwirtschaft bis 1982

Nr.18 Hof Groß Elhorn, 1478, Kleyböcker (1895-1933), Strüfing (1933-1983), Starke, (1983-1992), Naumann/Portheine (seit 1992), Landwirtschaft bis 1990

Markkötter:

Nr.19 Batke, 1490, Schäfer (1913-1935), Stürenberg (1935-1960), Ossenbeck (seit 1960), Landwirtschaft bis 1968

Nr.20 Hof Winner, 1490, (1836 an Frankamp)

Nr.21 Hof Tackenberg, 1512, Rautenstrauch (1959-1965), Brinkmann (seit 1965)

Nr.22 Hof Schulte, 1490, Warning (1833-1920), Robker (seit 1920), Landwirtschaft bis 1979

Nr.23 Hof Determann, 1601, Borchard (1832-1844), Kotte (seit 1844), Landwirtschaft bis 1965

Nr.24 Hof Temmelmann, 1588, Hedemann (seit 1929), Landwirtschaft bis 1991

Nr.25 Hof Tepker, 1512, (um 1850 an Wessling)

Nr.26 Hof Borchard, 1495, (1844 an Kotte, siehe Determann)

Nr.27 Hof Schröder, 1532, (1834 an Kuhlmann)

Nr.28 Hof Klein Elhorn, 1512, Otte (1932-1962), Korswird (1962-1992), Wirth (seit 1992), Landwirtschaft bis 1991

Nr.29 Hof Moorarend, 1577, (1847 an Eckelmann)

Nr.30 Hof Im Lohe, 1532, (1813 an Kottmann)

Nr.31 Hof Bührmann, 1650, Moormann (1788-1841), Mosting/Niebur (1841-1913), Nieporte (1914), Nannemann (seit 1914)

Nr.32 Hof Kuhlmann, 1532

Nr.33 Hof Strubbe, 1624, Niemann (seit 1896)

Nr.34 Hof Krelage, 1655

Nr.35 Hof Franz Kuhlmann, 1655, Niebur-Ossenbeck (1932-1982), Tillo (seit 1982), Landwirtschaft bis 1958

Nr.36 Hof Gudenrath, 1656, (1922 an Niebur-Ossenbeck, siehe Franz Kuhlmann)

Höfe ohne Markenberechtigung (Neubauer):

Nr.42 Hof Revermann, 1799, Möllmann (1815-1899), Warning (seit 1899), Landwirtschaft bis 1991

Vor 1600 aufgegebene Höfe:

Hof Meyer zu Epe, 1449, Vollerbe, um 1490 zerschlagen, hier entstanden die Kötter Franz Kuhlmann, Gudenrath, Tackenberg, Batke, Winner, Schulte, Kuhlmann, Krelage, Strubbe und Bührmann.

Hof Gartlage, 1323, Vollerbe, (um 1513 an Klostergut Malgarten)

Hof ten Salle, 1478, Vollerbe, (1517 an Klostergut Malgarten als Uthof (Außenhof))