Fragen? Fehler gefunden?
Oder gibt es Ergänzungen?
Eine E-Mail genügt.
Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Die Seiten über Engter wurden zusammengestellt von Heinrich Gosmann.

Konfirmation in Engter

Dieses Foto einer Konfirmation aus Engter wurde auf dem Flohmarkt gefunden.

Die Konfirmation war ca. 1923. Eine Person ist bekannt: 3. Reihe von unten, 6. Person von rechts = weiblich: Brüggemann (geboren 1908). Alle übrigen Personen sind leider nicht bekannt. Bei Interesse bitte melden.

Ein Klick auf das Bild vergrößert es.
Der Hof 6 in Engter ist in Eigentum der Familie Ahlert. Die Familie hat die unter Denkmalschutz stehende Hofanlage des Meyerhofes zu Engter im Jahr 1968 von einer Enkelin von Georg Meyer käuflich erworben.

Engter

Fundstücke

Zomervrucht / Sommerfrüchte

Joop Zomervrucht schickte uns eine interessante Familiengeschichte:

Meine niederländische Familiengeschichte begann, als Johann Heinrich Sommerfrüchte um 1780 nach Delft kam. Er kam von einem Hof mit vielen Kindern.

Sein Vater Johann Heinrich Schomborg war mit Anna Marie Lisabeth Sommerfrüchte verheiratet. Aufgrund der Heirat nahm er den Namen Sommerfrüchte an und lebte mit seiner Frau auf dem Sommerfrüchte-Hof. Sie starb im Alter von 30 Jahren, woraufhin er Anna Maria Schutte heiratete. Der Hof Sommerfrüchte steht noch und wird von Nachfahren der Familie Sommerfrüchte bewirtschaftet.

Sie war die Mutter von Johann Heinrich Sommerfrüchte, der dann schließlich um 1780 in die Niederlande auswanderte, da er keine Aussichten hatte, den Hof oder Land zu erben.

In den Niederlande veränderte sich der Name Sommerfrüchte, bis er schließlich zum holländischen Namen Zomervrucht wurde. Zur Zeit haben wir hier die 9. Generation mit fünf unverheirateten jungen Männern.

In Engter gibt es ein Familiengrab, das schon 200 Jahre alt ist. Ich vermute, dass man vorher die Familienmitglieder in der Nähe des eigenen Hofes beerdigt hat.

Ich konnte die Familiengeschichte bis 1648 zurückverfolgen, bevor die Sommerfrüchtes für das Gut Barenaue arbeiteten. Der älteste bekannte Urahn war Johann Herbort. Die Nachfahren heirateten oft auf andere Höfe ein und änderten ihren Namen. Ein Beispiel war Nicolaus Ernst Sommerfrüchte: er heiratete im Jahr 1747 Anna Margaretha Schwankhaus und führte fortan den Hof Schwankhaus. Dieser Hof steht noch in der Nähe von Kalkriese.

Hermann Heinrich Jacob Sommerfrüchte heiratete im Jahr 1776 Anna Maria Catharina Wessel auf dem Brinke. Die Familie Wessel wanderte nach Amerika aus. Ich bekam einmal einen Brief von Herb Wessel, in dem er mir schrieb, dass seine Vorfahren Sommerfrüchte hießen.

Johann Ernst Sommerfrüchte heiratete im Jahr 1789 Anna Catrine Winterfrüchte und übernahm den Hof.

Halberbe Strubbe in Engter Nr.11, eigen an das Kloster Malgarten:

Einige Auffahrten des Hofes
StA OS Rep.556 Nr.2041, Rep.100 Absch.338d Nr.63 - 1709 heiratete Arnd Strubbe in vierter Ehe Elsabein Bergmans. Er leistete die Auffahrt mit 10 T.. Die Mitgift bestand aus dem Brautwagen, 30 T., 2 Kühe, 1 Kiste und ein zugemachtes Bett.
1727 heiratete der Erbe Ernst Strubbe, Anna Margaretha Schonberg (wahrscheinlich Schomborg) aus Engter. Das Auffahrtgeld betrug 20 T.. Die Mitgift bestand aus 300 T., den Brautwagen, 6 Kühe und 2 Pferde.
1762 leistete der Erbe Ernst Strubbe die Auffahrt mit Grete Maria Schwegmann aus Schagen zu 30 T.. Die Mitgift bestand aus 150 T., 3 Kühe, 1 Schlachtbiest, 1 Pferd, 1 Füllen und dem Brautwagen wie zu Schagen üblich.

Sterbfall von 1805
StA OS Rep.550 I Nr.295 - Folgende Inventarien befanden sich auf dem Hof:
Vieh: 2 Pferde von 18 und 9 Jahren, 2 Kühe, 2 Rinder, 2 Schweine und 9 Hühner.
Ackergerätschaften: 1 unbeschlagener Wagen, 2 hölzerne Eggen, 1 Bracke, 1 Baupflug, Leitern und Bretter mit Zubehör zum kurzen und langen Wagen und Geschirr für 2 Pferde.
Vorrätige Kornfrüchte und gemachte Aussaat: Kein Vorrat; Aussaat 1 M. 3 Schef. Roggen.
Kupfer, Zinn und Eisengeräte: 2 Zinnteller, 1 kupferner Waschkessel, 2 eiserne Töpfe, 1 Pfannkuchenpfanne mit Zubehör, 1 Feuerstülpe, 1 Roster, 1 Feuerzange, 1 hängende und eine verschlossene Lampe, 1 Axt, 1 Beil, 2 Spaten, 2 Forken, 1 Sense, 1 Hecksellade mit Zubehör, 1 Misthaken, 1 ganz alter Ofen von zerbrochenen Platten und ein eisernes Haal.
Leinen, Drell und Kleidungsstücke: 1 "Greißer Rock", 1 Weste, 2 paar alte Beinkleider, 1 Catunnen Halstuch, 1 Mütze, 1 Hut, 5 Hemden, 1 paar Schuhe, 2 Oberbetten, 1 Unterbett, 4 Kissen, 1 Tischtuch, 2 Handtücher, 2 Bettücher und 2 Kornsäcke.
Sonstige Mobilien und Hausgerätschaften: 5 Stühle, 1 Sessel, 1 Anrichte, 1 Tisch, 2 Bänke, 1 Schrank, 1 Kiste, 1 Heckselkiste, 2 irdene Teller, 6 irdene Näpfe, 1 Krug, 1 Butterkerre, 1 Milchküven, 4 hölzerne Becken, 1 Salzfaß, 2 Eimer, 2 Spinnräder, 1 Haspel, 2 Bracken, 1 Scheffel Maß, 1 hölzerner Kumm, 1 Wanne, 3 Flegel, 2 Harken, 1 Leiter, 1 Teigtrog, 1 Brotmesser, 6 Löffel, 2 Bettstellen, 1 hölzerne Uhr und 1 "Theer Küwen"(Teekanne?). Der Wert des Inventares wurde mit 168 T. und 14 Schil. berechnet.

Status des Hofes 1808
StA OS Rep.550 I Nr.290 - 1808 bat der Ahnerbe Johann Friedrich Strubbe um die Auffahrt mit seiner Braut Anna Maria Rotert. Für die Berechnung der Auffahrt nahm man den damaligen Status des Hofes auf. Danach lebten auf dem Hof neben der alten Colona und dem Ahnerben, eine Tochter und zwei Söhne die bereits verheiratet waren. Sämtliche Kinder hatten ihre Abfindung noch zu erhalten.
Die Schulden des Hofes betrugen etwa 1100 Taler. Zum Erbe gehörten folgende Gebäude:
a) Das Erbwohnhaus, 8 Fach groß, von Holz gebaut und mit Stroh gedeckt.
b) Das Backhaus, 3 Fach groß, von Holz gebaut und mit Stroh gedeckt.
c) Die Scheune, 3 Fach groß, von Holz gebaut und mit Stroh gedeckt.
d) Das Leibzuchthaus, 5 Fach groß, von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt und in baufälligem Zustande.
e) Das Beihaus, 4 Fach groß, von Holz gebaut und mit Stroh gedeckt.
Zum Erbe gehörte ein 3 Schef. großer Garten, 5 M. 1 Schef. Ackerland, 11 Schef. Wiesen und Weiden und 2 Schef. Holzung. Die Wiesen lieferten durchschnittlich 5 Fuder Heu. Die Familie lebte von Ackerbau und von der Herstellung von Löwendlinnen.