Hagen

Genealogische Quellen

Gefallene aus Hagen:

Auf der Internetseite des Onlineprojektes Gefallenendenkmäler

Kirchenbücher:

Hagen St. Martinus (kath.)

  • Taufregister ab 1651 (Lücken bis 1709)
  • Heiratsregister ab 1651 (Lücken bis 1726)

Staatsarchiv Osnabrück:

Rep 360 Akz. 2010/058 Nr. 752: Verzeichnis von Personen, Vieh und des zugeschriebenen Salzquantums für Gellenbeck, Natrup und Sudenfeld (1862 - 1865)

Rep 956 II Nr. 198: Hypothekenbuch für Hausbesitzer des Kirchspiels Hagen, Band I Gemeinden Beckerode, Gellenbeck und Sudenfeld (1866 - 1886)

Rep 956 II Nr. 200: Hypothekenbuch für Hausbesitzer des Kirchspiels Hagen, Band III Gemeinden Gellenbeck, Mentrup und Altenhagen (1880 - 1886)

Rep 540 Ibg Nr. 71: Liegenschaftsbuch der Gemarkung Hagen-Beckerode des Gemeindebezirks Hagen-Beckerode Nr. 75 Artikel-Nr. 1 bis 263 Enthält auch: Miteigentümerverzeichnis (1876 - 1942)

Rep 956 II Nr. 198: Hypothekenbuch für Hausbesitzer des Kirchspiels Hagen, Band I Gemeinden Beckerode, Gellenbeck und Sudenfeld (1866 - 1886)

Rep 956 II Nr. 199: Hypothekenbuch für Hausbesitzer des Kirchspiels Hagen, Band II Gemeinden Altenhagen, Grossheide, Mentrup und Natrup (1866 - 1885)

Karten und Pläne im Staatsarchiv Osnabrück:

K 100 Nr. 1 H (R) V: Landesaufnahme des Fürstbistums Osnabrück; Kirchspiel: Hagen, Feldmark: Hagener Niedermark, Ortschaften: Gellenbeck, Natrup, Sudenfeld, Feldmark: Hagener Obermark, Ortschaften: Hagen, Altenhagen, Mentrup, Backerode, Großheide (1784 - 1790)