Genealogische Quellen

Staatsarchiv Osnabrück:

Dep 3 b IV Nr. 5097: Stael zu Sutthausen ./. sämtliche Laischaften wegen Viehtrift (1766 - 1770)

Dep 41 b Nr. 11: Pachtbuch des Hauses Sutthausen (1612 - 1664)

Dep 41 b Nr. 16: Register der Heuerleute vom Gute Sutthausen (1808 - 1810)

Erw B 4 Nr. 305: Einnahme von Eigenbehörigen des Gutes Sutthausen (1648 - 1654)

Erw B 4 Nr. 305 - 308 (siehe Findbuch)    Staatsarchiv Osnabrück: Sonderfindbücher; Einnahme von Eigenbehörigen des Guts Sutthausen (1648 - 1798)

Erw B 4 Nr. 306: Einnahme von Eigenbehörigen des Gutes Sutthausen (1653 - 1679)

Erw B 4 Nr. 307: Einnahme von Eigenbehörigen des Gutes Sutthausen (1728 - 1798)

Erw B 4 Nr. 308: Einnahme von Eigenbehörigen des Gutes Sutthausen (1735 - 1784)

Erw B 4 Nr. 341: Hebungsregister für Sutthausen, Schleppenburg und Osthoff (1703 - 1883)

Karten und Pläne im Staatsarchiv Osnabrück:

K 100 Nr. 1 H (R) IV    Landesaufnahme des Fürstbistums Osnabrück: Bl. 17 a - b (in Bl. 20), Kirchspiel: St. Johann, Feldmarken: Wulften, Holzhausen, Ortschaften: Wulften, Holzhausen, Sutthausen (1784 - 1790)

Kaminsturz vom Gut Wulften im Museum für Kulturgeschichte